CDU Kreisverband | Gütersloh
 
Archiv
11.01.2017, 22:37 Uhr | Übersicht | Drucken
Ralph Brinkhaus erzielt nahezu einstimmiges Ergebnis
Wahlkreismitgliederversammlung zur Bundestagswahl 2017


Ein Spitzenergebnis von 99,4 Prozent hat der amtierende Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus bei der Wahlkreismitgliederversammlung des Wahlkreises 131 (Gütersloh I) für die Bundestagswahl 2017 erzielt. 153 der 154 anwesenden CDU-Mitglieder stimmten für Brinkhaus; es gab nur eine Gegenstimme. Für den 48-Jährigen ist es bereits die dritte Kandidatur. 2009 und 2013 hatte er den Wahlkreis jeweils direkt gewonnen.



Foto
Freute sich mit dem Sitzungspräsidium über das gute Wahlergebnis: Der Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus (l.).

Vor seiner erneuten Wahl zum Bundestagskandidaten bezeichnete Brinkhaus es in seiner Rede als Privileg, den Kreis Gütersloh (der Wahlkreis enthält nicht Schloß Holte-Stukenbrock und Werther) in Berlin vertreten zu dürfen und am Leben vieler Menschen im Kreis teilnehmen zu können. Bei einer Bilanz seiner siebenjährigen Amtszeit zog der CDU-Kreisvorsitzende ein positives Fazit der CDU-Politik der vergangenen Jahre. Deutschland sei gestärkt aus der Finanzkrise hervorgegangen und stehe heute hervorragend da. Das Land sei ein Garant für Frieden und Stabilität in Europa und der Welt. „Ohne das beherzte Eingreifen Deutschlands in den zurückliegenden Krisensituationen hätte Europa wohl schon mehr als einmal vor dem Scheitern gestanden“, so Brinkhaus. Dennoch spüre man, dass die Menschen unruhiger sind „Die Welt ist unsicherer geworden“, so Brinkhaus. „Aber niemand kann die Vergangenheit wiederherstellen. Es geht darum, die Zukunft anzunehmen.“ Als Maßstäbe des politischen Handels postulierte der Bundestagsabgeordnete die Stichworte "Zutrauen", "Zusammenhalt" und "Zupacken".

Für seine Analyse der Bundespolitik in den vergangenen 70 Jahren erntete Brinkhaus, der sich während seiner Rede unter das Publikum mischte, stehenden Applaus. Einziger Wermutstropfen des Abends:
Der als Redner angekündigte Gesundheitsminister Hermann Gröhe musste kurzfristig absagen, weil sein Flugzeug mit vereisten Tragflächen am Boden geblieben war.


   
Suche
     



News-Ticker

CDU Landesverband
Nordrhein-Westfalen
Ticker der
CDU Deutschlands
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.22 sec.